Ebook „Tod und kein Erbarmen“ von Elias Haller

Inhalt:

Eric Donner will einfach nur in Ruhe vergessen und seinen Kummer im Alkohol ertränken. Dazu fährt er an einen beschaulichen Ort im Erzgebirge. Vor 10 Jahren jedoch verschwand dort die damals 8-jährige Violetta und der Vermisstenfall wurde nie aufgeklärt. Die Anwesenheit eines Polizisten im Ort bewegt die Cousine der Vermissten dazu, Eric Donner um Hilfe und Wiederaufnahme des Falles zu bitten. Da Donner nicht im Dienst ist und auch nur seine eigenen Probleme sieht, schickt er Violettas Verwandte im Streit weg. Doch das erweist sich als folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Morgen steht Kommissar Donner plötzlich selber unter Mordverdacht.

Persönliche Meinung / Fazit:

Bei diesem Buch handelt es sich bereits um den 7. Teil der Reihe um den Kommissar Eric Donner. Elias Haller hat einen locker, flockigen Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen ist. Er schafft es, den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann zu ziehen, der einen auch nicht mehr los lässt bis zur letzten Seite. Seine Charaktere sind allesamt Originale, jeder hat seine Ecken, Kanten und Eigenarten. Es macht richtig Spaß in die Geschichte einzutauchen.

In diesem Teil der Reihe hatte ich allerdings etwas Schwierigkeiten, nicht mit den ganzen Namen durcheinander zu kommen. Gefühlt das halbe Dorf spielte eine Rolle und jeder davon hatte auch noch einen Spitznamen. Zusätzlich zu den ganzen Ermittlern war das schon eine ganze Menge. Aber das tat dem Lesefluss überhaupt keinen Abbruch. Von der ersten bis zur letzten Seite war das Buch spannend und fesselnd. Dazu habe ich – neben Eric Donner – 2 neue Lieblingscharaktere, von denen ich gerne zukünftig mehr lesen würde. Die teilweise echt witzigen Dialoge sorgten zwischendurch immer wieder zur Erheiterung und Auflockerung.

Alles in Allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 4 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.