Ebook „Girl A“ von Abigail Dean

Inhalt:

Alexandra Gracie, genannt Lex ist 15, als sie es endlich schafft, aus ihrem Elternhaus zu fliehen und sich und ihre Geschwister damit aus dem Horrorhaus zu retten. Nach jahrelangen Misshandlungen und Quälereien scheint es endlich ein Happy End für Lex und die anderen Kinder zu geben.

Mittlerweile hat Alexandra ihr Leben allem Anschein nach gut im Griff und arbeitet sogar als Anwältin. Doch als ihre Mutter im Gefängnis stirbt und Lex sich um den Nachlass und somit um das Albtraumhaus ihrer Kindheit kümmern muss, bricht alles wieder auf…

Persönliche Meinung / Fazit:

Die Kinder aus dem sogenannten Horrorhaus sind in der Öffentlichkeit als Girl A bis Girl C und als Boy A bis D bekannt geworden und genau so sind die Kapitel aufgebaut. Lex – Girl A – spielt die zentrale Rolle und wurde von ihrer Mutter zur Nachlassverwalterin bestimmt. Um das mit Albträumen behaftete Haus doch noch einem guten Zweck zukommen zu lassen, benötigt sie die Zustimmung ihrer Geschwister und so widmet sich jedes Kapitel mehr oder weniger der Beziehung und Geschichte von Lex zu jeweils einem Geschwisterteil.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen mit vielen kurzen, prägnanten Sätzen. Auch die Qualen und Leiden der Kinder bringt sie glaubhaft und sehr real rüber.

Dennoch war das Lesen dieses Buches für mich sehr anstrengend, denn Abigail Dean springt ständig zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her, ohne dass diese Sprünge optisch irgendwie gekennzeichnet sind. Oft habe ich erst nach mehreren Sätzen gemerkt, dass es wieder einen Zeitsprung gab, was den Lesefluss doch zwischendurch gestört hat.

Leider konnte ich auch keine wirkliche Sympathie zu einem der Protagonisten aufbauen, was ich persönlich sehr schade finde.

Alles in allem hat das Buch leider meine Erwartungen nicht erfüllt, weshalb ich 3 von 5 Sterne vergebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.